Übungsprojekt Testautomatisierung mit Selenium und JUnit

Seit ich als QA Engineer arbeite, entwickle ich vorwiegend an bestehenden Testautomatisierungsprojekten. Das hat einerseits den Vorteil, Code von anderen – idealerweise erfahrenen – Testautomatisierern und Entwicklern zu lesen. Andererseits schränkt es mich darin ein, meine eigenen Ideen zu entwickeln und Probleme von Grund auf selbst zu lösen.

Daher habe ich damit begonnen, eigene kleine Testautomatisierungsprojekte aufzusetzen. Mein erstes Projekt war ein reines JUnit 5-Projekt, indem ich Unit-Tests für mathematische Operationen implementiert habe.

Aktuell arbeite ich an einer Frontend-Testautomatisierung der Seite https://the-internet.herokuapp.com. In diesem Beitrag möchte ich mein derzeitiges Projekt kurz vorstellen und Dir einen Anreiz geben, Dein eigenes Projekt zu starten.

Einblick in mein Testautomatisierungsprojekt für „The Internet“

Ich möchte meine Selenium- und Java-Kenntnisse vertiefen. Also habe ich mich für Selenium, JUnit 5 und Java entschieden. Um mich nicht um den WebDriver und andere Dependencies kümmern zu müssen, habe ich ein Maven-Projekt erstellt und WebDriver Manager eingebunden.

Testautomatisierung in Java mit Selenium und JUnit 5

In diesem Beitrag möchte ich nicht auf den Code eingehen. Der ist ohnehin öffentlich auf meinem Github-Profil zu finden. Vielmehr soll es darum gehen, warum ich mich für das Testobjekt „The Internet“ entschieden habe.

The Internet“ bietet eine Sammlung verschiedenster Webelemente, die Aktionen wie Klicken, Schieben, Hovern, Texteingaben usw. zulassen. Außerdem wird die Seite nicht verändert, weshalb sie sich besser für ein Übungsprojekt eignet, als eine Website in Produktion.

Gleiches Projekt, anderes Tooling

Mein kurzfristiger Plan ist, alle Seiten von „The Internet“ zunächst mit o. g. Technologien automatisiert zu testen. Anschließen möchte ich das exakt gleiche Projekt noch einmal mit anderen Tools angehen, zum Beispiel mit Cucumber, Cypress oder Puppeteer.

Ich erhoffe mir davon, viel besser die Unterschiede, vor allem aber auch die Vor- und Nachteile dieser Tools kennenzulernen. Dadurch habe ich in zukünftigen Projekten eine bessere Entscheidungsgrundlage, zu dem einen oder dem anderen Tool zu greifen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.